Autositze reinigen | Was hilft bei der Polsterreinigung im Auto

In diesem Tutorial erklären und zeigen wir euch zwei Methoden eure Autopolster und Teppiche zu reinigen. Los geht es mit einer günstigen Variante ohne viel Equipment, mit der ihr oberflächliche Verschmutzungen entfernen könnt. Im Anschluss erklären wir eine in der Anschaffung teurere Variante, die sich für manche aber durchaus rentieren könnte, da sie auch tiefsitzende Verschmutzungen entfernt.

Videotutorial


zurück zum menü ↑

Methode 1 – oberflächliche Verschmutzungen

Für die erste Methode brauchen wir einen guten Polsterreiniger, eine Polsterbürste, ein saugstarkes Tuch und Einmal-Handschuhe. Wer möchte, kann eine Sprühflasche nutzen, falls der Reiniger erst angemischt werden muss.

zurück zum menü ↑

Einkaufsliste

Wir verwenden den sehr guten Pol Star von Koch Chemie in einem Mischungsverhältnis von 5 Teilen destilliertem Wasser und einem Teil Reiniger. Es geht zwar auch mit normalem Leitungswasser, aber durch die Verwendung von destilliertem Wasser ist die Wahrscheinlichkeit von auftretenden Wasserflecken deutlich reduziert.

zurück zum menü ↑

Vorgehen

Bevor ihr mit der Reinigung beginnt, sollte der Sitz gründlich abgesaugt werden. Danach sprüht ihr den angemischten Polsterreiniger auf den Sitz. Achtet dabei darauf, den Sitz nicht zu sehr zu durchnässen. Wer möchte, kann die umliegenden Teile mit Tüchern abdecken.

Wer empfindliche Polster hat, kann den Reiniger erst an einer unauffälligen Stelle testen.

Danach wird der Reiniger mit der Bürste eingearbeitet. Verwendet auf jeden Fall eine Polster- oder Lederbürste und versucht immer mit der Faser zu bürsten. Die Bürste sollte nicht zu hart sein, da ihr sonst die Fasern dauerhaft beschädigt. Wenn der Sitz nur leicht verschmutzt ist, geht nur sehr sanft mit der Bürste über das Polster. Wenn die Verschmutzungen sehr stark sind, könnt ihr auch mehr Kraft aufwenden.

Im Anschluss nehmen wir den gelösten Dreck, mit einem leicht feuchten Tuch auf. Im besten Fall nutzt ihr im Anschluss noch ein zweites trockenes Tuch, um den Sitz zu trocknen.

Das war’s auch schon. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Falls bei euch noch Verschmutzungen zu sehen sind, wiederholt den Vorgang einfach so oft, bis alles gereinigt ist.


zurück zum menü ↑

Methode 2 – hartnäckige Verschmutzungen

Wer tiefsitzenden Schmutz, wie klebrige Getränke, Urin oder andere unangenehme Flüssigkeiten im Polster hat, der sollte auf ein Sprühextraktionsgerät/Nassauger zurückgreifen. Die Anwendung ist genau so einfach, wie bei der ersten Methode. Ein Gerät kann man sich im Baumarkt oder der Drogerie leihen oder man investiert in ein eigenes Gerät. Wir verwenden den Bissell MultiClean, den ihr schon für unter 150 Euro erwerben könnt.

zurück zum menü ↑

Einkaufsliste

zurück zum menü ↑

Vorgehen

Bevor ihr loslegen könnt, müsst ihr das Reinigungsgerät mit einem geeigneten Reiniger und destilliertem Wasser befüllen. Achtet darauf, ein wenig schäumendes Produkt zu verwenden. Für die einfache Polsterreinigung ist ein schäumender Reiniger hilfreich, um den Schmutz an die Oberfläche zu ziehen. In diesem Fall ist das aber nicht nötig und kann sogar zu Schäden an dem Gerät führen. Bissell bietet einen eigenen Reiniger an, den wir empfehlen können.

Auch vor dieser Reinigungsmethode empfehlen wir, den Sitz erst abzusaugen. Danach nutzt ihr die Sprühfunktion eures Geräts, um den Sitz zu befeuchten. Hier könnt ihr deutlich mehr Reiniger einsetzen als bei der ersten Methode, übertreibt es aber nicht. Danach arbeitet ihr den Reiniger mit einer Bürste ein. Unser empfohlenes Gerät hat eine integrierte Bürste am Kopfaufsatz, die wir nutzen. Ihr könnt aber auch eine Polsterbürste verwenden.

Zuguterletzt saugt ihr den Reiniger und alle Verschmutzungen aus dem Sitz heraus. Seid dabei sehr gründlich und saugt so lange, bis keine Flüssigkeit mehr im Kopf zu erkennen ist. Auch hier können nach Bedarf, mehrere Durchgänge gefahren werden.

Auch in diesem Fall kann sich das Ergebnis sehen lassen. Die Reinigung ging schnell und war kinderleicht.

zurück zum menü ↑

Fazit

Damit sind die Sitze wieder sauber. In unserem Fall haben beide Methoden zu einem großartigen Ergebnis geführt. Nutzt im Zweifelsfall erst die einfache Methode und wenn das nicht hilft, leiht oder kauft euch ein Sprühextraktionsgerät. Die Investition kann sich lohnen, da man mit diesen Saugern auch Polster oder Teppiche in eurem Haushalt oder den von Freunden und Verwandten reinigen kann.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Hinterlasse einen Kommentar

AUTOLIFESTYLE