Top 10
Innenreiniger Test
Autopflege Testbericht

Die beste Innenpflege

Ratgeber

Innenreiniger fürs Auto

Die Innenraumreinigung wird bei der Autopflege oft vernachlässigt. Häufig werden nur die Fußmatten ausgeklopft oder abgewischt. Polster und Armaturen bekommen Flecken, stauben ein und beginnen, unangenehm zu riechen. Unter den Fußmatten sammeln sich zudem oft Dreck und kleine Steinchen an, die den Boden beschädigen. In den seltensten Fällen werden der Autohimmel, der Kofferraum und die Scheiben und Spiegel gereinigt.

Um den Wert Ihres Autos lange zu erhalten oder zu erhöhen, sollte die Innenreinigung regelmäßig vorgenommen werden und zur Autopflege dazugehören. Ein Innenreiniger fürs Auto ist dabei das Standardpflegemittel, das beim Auto putzen nicht fehlen sollte.



zurück zum menü ↑

Wie sieht die richtige Innenraumpflege aus?

Im Folgenden finden Sie nützliche Tipps zur Reinigung der einzelnen Bestandteile des Innenraums. Für ein sauberes, gepflegtes Fahrzeug sollten alle Teile regelmäßig gereinigt werden. Wer Probleme mit Mief im Auto hat, der sollte unseren Artikel zum Thema „Unangenehme Gerüche aus dem Auto entfernen“ lesen.

1

zurück zum menü ↑

Das Armaturenbrett und andere Kunststoffteile

Der erste Schritt der Reinigung von Kunststoffteilen besteht in der Bearbeitung mit einem Schmutzradierer, auch Melamin Pad genannt. Der Schmutzradierer wird mit ein wenig Wasser beträufelt und ohne Reinigungsmittel kräftig über die Oberflächen der Kunststoffteile gerieben. Der Schwamm schafft es in die feinen Oberflächenstrukturen einzudringen und besonders tiefsitzenden Schmutz und Gerüche zu entfernen. Das schafft kein anderer Schwamm oder Tuch, weswegen wir dringend empfehlen diesen Schritt durchzuführen.

Im zweiten Schritt kommt ein Allzweck-Innenreiniger (die besten Produkte finden Sie in unserer Testtabelle) zum Einsatz. Der Reiniger wird auf ein weiches Mikrofasertuch oder einen Mikrofaserhandschuh aufgetragen. Danach wird die Oberfläche mit dem Tuch/Handschuh abgerieben.

Gute Auto Innenreiniger erhalten den natürlich, matten Look der Kunststoffteile. Wem aber Glanz besser gefällt, der kann statt eines Innenreinigers auf einen Cockpitreiniger zurückgreifen.

2

zurück zum menü ↑

Scheiben und Spiegel

Das Reinigen der Scheiben und Spiegel ist äußerst notwendig, um die Sicherheit während der Fahrt zu garantieren. Nur wer einen klaren Blick hat, kann rechtzeitig reagieren.

Wir empfehlen für die Scheibenreinigung der Seitenfenster, diese erst einen Spalt zu öffnen, um die Kanten zu reinigen. Anschließend können die Scheiben eingesprüht und abgewischt werden. Es eignen sich hierfür Glasreiniger und ein Mikrofasertuch.

Für die Windschutzscheibe und die Heckscheibe empfehlen wir einen Teleskop Scheibenreiniger. Mit diesem gelingt die Reinigung schnell und einfach und Sie kommen überall heran. Bei Heckscheiben mit Heizdrähten sollte nur in Längsrichtung gewischt werden.

3

zurück zum menü ↑

Der Autohimmel und andere Stoffoberflächen

Flecken am Autohimmel und anderen Stoffoberflächen entstehen vor allem beim Einsteigen, beim Transport von sperrigen Gegenständen oder durch schmutzige Hände. Gerade auf hellen Autohimmeln sehen die Flecken unschön aus und stören einige Besitzer. Doch besonders schlimm ist der Zigarettengeruch, der sich hier besonders festsetzt. Egal, welche Verschmutzungen Sie an Ihren Stoffoberflächen haben, oft lassen sich diese mit den richtigen Methoden leicht beseitigen.

Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen oder Gerüchen ist der erste Schritt die Behandlung mit einer Reinigungspistole. Wie diese angewandt wird, erfahren Sie im verlinkten Artikel. Besonders zur Entfernung der Gerüche muss eine Nassbehandlung stattfinden. Die Wasserpartikel binden mit den richtigen Mitteln die Schmutz- und Geruchspartikel an sich und können nachfolgend mit dem Mikrofasertuch entfernt werden. Alternativ kann auch ein Polsterreiniger Abhilfe schaffen. Diese Methode löst den Schmutz sehr effektiv, muss sich aber bei der Entfernung von Gerüchen der Reinigungspistole geschlagen geben. Wer eine günstige Alternative sucht, ist hier aber gut aufgehoben.

Im zweiten Schritt werden die Oberflächen mit einem Innenreiniger behandelt. Dafür wird das Mittel auf ein Mikrofasertuch gesprüht und dann das Tuch leicht über die Stelle gerieben. Achten Sie dabei auf die Festigkeit Ihres Autohimmels. Einige Materialien reagieren empfindlich auf Druck. Testen Sie daher am besten erst aus, wie fest Sie aufdrücken können.

4

zurück zum menü ↑

Der Kofferraum

Die Behandlung des Kofferraums ist recht simpel. Je nachdem welche Oberflächen Sie dort vorfinden, wenden Sie die bereits besprochenen Methoden an. Die Kofferraummatte sollte in jedem Fall gründlich ausgesaugt werden. Auch die Mulde des Reserverads sollte hin und wieder mit dem Staubsauger bearbeitet und eventuelle mit etwas Wasser und einem Mikrofasertuch ausgewischt werden. Dadurch wird verhindert, dass sich Dreck ansammelt.

5

zurück zum menü ↑

Die Polster reinigen

Bei der Polsterreinigung sollte zwischen Stoffpolstern und Lederpolstern unterschieden werden.

zurück zum menü ↑

Stoffbezüge

Stoffbezüge und -polster lassen sich am besten mit speziellen Polsterreinigern behandelt werden. Den Reiniger auf die gewünschten Stellen aufsprühen und je nach Produkt einwirken lassen. Danach mit einer sauberen Bürste einreiben. Einige Polsterreiniger müssen anschließend noch abgesaugt oder mit einem Mikrofasertuch abgewischt werden. So können Sie nicht nur die Sitze, sondern auch Teppiche, Türverkleidungen etc. reinigen.

zurück zum menü ↑

Lederbezüge

Lederbezüge oder -polster dürfen nicht mit Polsterreinigern behandelt werden. Für die Behandlung gibt es Lederreiniger.

Diese werden bei Glatt- und Kunstleder auf die betroffene Stelle aufgetragen und mit einer mittelharten Bürste vorsichtig eingearbeitet. Im Anschluss wird das Mittel mit einem Mikrofasertuch abgetragen und der Sitz komplett trocken gerieben.

Die Verwendung der Lederreiniger auf Wild- und Alcantara-Leder wird von den meisten Herstellern nicht empfohlen. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht die Mittel erst auf ein Mikrofasertuch zu sprühen und dann sanft über die Lederflächen zu reiben. Wir möchten hier aber ausdrücklich erwähnen, dass diese Anwendung auf eigene Gefahr erfolgt! Sollten Sie sich nicht sicher sein, reinigen Sie die Flächen lieber mit einem leicht angefeuchteten Mikrofasertuch ohne Reinigungsmittel.

Allgemein sollten Sie darauf achten, großflächig zu arbeiten und nicht zu viel des Mittels zu verwenden, damit keine Flecken entstehen. Reinigen Sie immer den kompletten Sitz, weil es sonst zu dauerhaften Farbunterschieden kommen kann.

Unsere Lederreiniger Empfehlung:

  • Produkt
  • Deals
  • URBAN FOREST PREMIUM LEDER REINIGER mit natürlichem ...