Top 7

Tierhaarentferner Test

Pflege & Schutz Testbericht
tierhaarentferner-title

Videotest

Als erste Anlaufstelle für unseren Tierhaarentferner Test möchten wir euch unseren Videotest empfehlen. Dort findet ihr alle Informationen in Bewegtbild präsentiert. Wenn Ihr genug gesehen habt, dann könnt ihr in der Bestenliste die Platzierungen unseres Tests nachsehen. Dort werdet ihr auch mit einem Klick auf „Zum Angebot“ automatisch zum günstigsten Angebot weitergeleitet. Im Abschnitt zu den den Deals findet ihr die besten Set-Angebote, mit denen ihr richtig Geld sparen könnt. An letzter Stelle findet ihr den ausführlichen Testbericht mit allen Auswertungen und Statistiken.

 

Viel Spaß beim Stöbern!

Die besten Tierhaarentferner 2020
  • Nach Bewertung sortieren
  • Nach Preis sortieren
Unser Favorit 1 FurEater
9.8
2 Lilly Brush
9.4
3 Tierhaarentferner Fusselrolle
8.8
4 CarPet Tierhaarentferner
8.7
5 Nitril-Handschuhe
7.5
6 Alclear Tierhaarbürste
4.5
7 Magischer Reiniger
3.0

Testbericht

Testergebnis

In unserem Tierhaarentferner Test haben wir 7 beliebte Produkte gegeneinander antreten lassen. Ihr konntet im vorhinein bei Instagram entscheiden, welche Produkte antreten. Das Ergebnis präsentieren wir euch in einer leicht lesbaren Tabelle aller Testergebnisse.

Produkt Handling Leistung Gesamt
FurEater 2,8/3 7,0/7 9,8/10
Lilly Brush 3,0/3 6,4/7 9,4/10
Tierhaarentferner Fusselrolle 2,5/3 6,3/7 8,8/10
CarPet Tierhaarentferner 2,5/3 6,2/7 8,7/10
Nitril-Handschuhe 1,5/3 6,0/7 7,5/10
Alclear Tierhaarbürste 1,5/3 3,0/7 4,5/10
Magischer Reiniger 1,0/3 2,0/7 3,0/10

Bewertungskriterien

Die Produkte werden in einer Skala von 0 bis 10 bewertet, wobei 10 der bestmögliche und 0 der schlechtmöglichste Wert ist. Der Gesamtwert setzt sich aus vier verschiedenen Bewertungskriterien zusammen. Je nach Bedeutung werden diese unterschiedlich gewichtet. Folgende Bewertungskriterien haben wir in den Tierhaarentferner Test einfließen lassen:

  • Reinigungsleistung (bis zu 7 Punkte): Natürlich muss ein Tierhaarentferner die Haare aus den Polstern und Teppichen lösen können. Einige Tierhaarentferner haben ein sehr durchdachtes System, bei dem zum Beispiel die Haare direkt vom Staubsauger aufgesaugt werden. Andere hingegen zeigen eine schlechte Leistung und wirbeln die Haare nur auf und verteilen sie damit im Fahrzeuginnenraum.
  • Handling (bis zu 3 Punkte): Neben der Leistung hat auch das Handling eine wichtige Bedeutung. Die Anwendung kann mühsam sein, wenn man ein besonders verdrecktes Fahrzeug reinigt. Da ist ein einfaches und schnelles Handling sehr wichtig.

Wir habe uns dagegen entschieden, den Preis mit in die Wertung aufzunehmen. Der Preis schwank teilweise stark und ist für viele auch ein subjektives Kaufkriterium. Ihr könnt aber in der Bestenliste den aktuell günstigsten Preis herausfinden. Wir haben dafür einen Preisvergleich eingebaut. 

Für unseren Test haben wir unsere Jack-Russell-Terrier um eine Haarprobe gebeten. Diese haben wir im Anschluss abgewogen, in 7 Teile getrennt und streifenweise auf der Kofferraummatte verteilt. Im Anschluss hatten die Tierhaarentferner eine Minute Zeit, den Streifen bestmöglich zu säubern. Wir haben danach alle Produkte nach Ihrer Leistung sortiert.

Platz 1: FurEater

Auf dem ersten Platz landet ein Werkzeug, das uns sehr überzeugt hat. Es handelt sich um den Fureater Staubsaugeraufsatz *. Dieser kostet knapp 30 Euro und wird auf das Staubsaugerrohr montiert. Alle Rohr-Durchmesser zwischen 32 und 35 Millimetern passen laut Hersteller. Somit sollte der Fureater auf 95% aller Staubsauger problemlos passen. Wir verwenden den CARAMBA 9.0 Staubsauger, über den wir auch schon ein Video gemacht haben. Der Fureater ergänzt die standartmäßigen Aufsätze hervorragend und kann ebenfalls am Staubsauger verstaut werden. 

 

Aber werfen wir einen Blick auf die Leistung. Der Fureater friss sich durch die Haare. Durch die Gumminippel auf der Unterseite werden die Haare zuverlässig gelöst und in das Staubsaugerrohr geleitet. Alle Haare wurden entfernt und das, im Vergleich zu allen anderen Werkzeugen, in der schnellsten Zeit. Da gibt es für uns gar nichts zu meckern. Die Haare wurden außerdem nicht aufgewirbelt.

 

In Sachen Handling ist jedoch zu wissen, dass aufgrund der Verwendung am Staubsauger, die Kraftübersetzung im Vergleich zu den Bürsten nicht optimal war. Ihr müsst also sehr viel Kraft aufwenden, um die zahlreichen Gumminoppen über den Teppich zu ziehen. Das ist zwar bei den Bürsten auch so, da fällt es aber etwas leichter, da man näher am zu reinigenden Material ist. Das ist ein kleiner Minuspunkt, den wir erwähnen wollten. Ein Griff am Fureater selber, würde das Problem eventuell beheben.

Testsieger

Platz 2: Lilly Brush

Auf dem zweiten Platz landet die Lilly Brush. Dieses Kreditkarten-große Werkzeug aus den USA kostet ca. 15 Euro und kam in unserem Test auch in die kleinsten Ecken. Deshalb punktet die Lilly Brush auch im Handling. Der robuste Kunststoff-Block, wird von einer durchgehenden Gummilippe umrandet. Mit kräftigen Ziehbewegungen wurden die Haare vor der Lilly Brush hergetrieben. Durch den Winkel und die robuste Verarbeitung, wurden die Haare nur minimal aufgewirbelt. Insgesamt zeigte die Lilly Brush eine sehr zufriedenstellende Leistung und hat sich damit einen tollen zweiten Platz verdient. 

Platz 3: Tierhaar Fusselroller

Auf dem dritten Platz landet der Tierhaar Fusselroller für ca. 10 Euro. Das Modell ist leider sehr günstig verarbeitet und wirkt nicht sehr stabil. Über den Roller werden die Haare mit der Gummilippe in den Auffangbehälter auf der Rückseite geschoben. Und das funktionierte auch recht gut. Die Haare werden von dem Roller aufgenommen. Abzüge gibt es für die zu geringe Leistung. Die Bürste schaffte zwar auch kurze Haare, braucht dafür aber sehr viele Wiederholungen. Durch das breite Design kann man mit dem Roller auch nur große Flächen reinigen. Er kann also nur an speziellen Einsatzorten genutzt werden.

Platz 4: CarPet Bürste

Den vierten Platz schnappt sich die CarPet Bürste. Für knapp 9 Euro kann man dieses Modell erwerben. Die Bürste ist clever verarbeitet: durch den großen Durchmesser und die Bauweise liegt sie gut in der Hand, ist stabil und trotzdem leicht. Das Handling gefällt uns gut. Auch in Sachen Leistung braucht sich die CarPet nicht zu verstecken. Durch die kurzen Noppen konnten wir viel Kraft auf den Teppich ausüben. Auch kurze Haare werden dadurch nach einigen Versuchen aufgenommen. Als kleines Manko wollen wir erwähnen, dass diese Bürste Haare aufwirbelt. Es ist aber längst nicht so problematisch wie bei dem Magischen Reiniger und der Tierhaarbürste. Alles in allem ist die CarPet Bürste ein solider Tierhaarentferner.

Platz 5: Nitril-Handschuhe

Wir wollten einen sehr bekannten und günstigen Haushaltstrick ebenfalls ausprobieren. Im Netz liest man oft, dass man einfache Einmal-Nitrilhandschuhe verwenden kann. Je nach Modell kosten diese um die 25 Euro für 100 Stück. Damit wäre ein einziger Handschuh eine sehr günstige Alternative zu den anderen Werkzeugen. Und wir wurden überrascht. Die Leistung ist in Ordnung. Im Gegensatz zu den schlechtplatzierteren Kandidaten, flogen bei der Anwendung keine Haare durch den Kofferraum. Jedoch schafft der Handschuh nicht, die kleinen, hartnäckigen Haare aus den Fasern zu lösen. Die Nutzung des Handschuhs ist simpel, aber auf Dauer werden die Finger durch die Reibung sehr heiß. Einen ganzen Kofferraum kann man so nicht ohne einige Pausen reinigen. Außerdem muss man damit rechnen, dass man mehrere Handschuhe braucht, da diese auch aufgrund der starken Belastung schnell reißen. Alles in allem sind die Handschuhe aber eine gute Alternative, die man ausprobieren kann, wenn man diese bereits zuhause hat.

Platz 6: Alclear Tierhaarbürste

Die Alclear Tierhaarbürste belegt den sechsten Platz. Es gibt ähnliche Modelle in zahlreichen Farben und von verschiedenen Herstellern. Sie kostet meist um die 10 Euro. Die Tierhaarbürste ist unserer Meinung nach nicht zufriedenstellend. Die Leistung bei der Haarentfernung war ausreichend, aber bei der Anwendung werden die Haare stark aufgewirbelt und damit im gesamten Fahrzeug verteilt. So verlängert sich die Reinigungsdauer natürlich enorm, da man immer wieder einzelne Haare einfangen muss. Durch den gut-verarbeiteten Griff, war bei der Tierhaarbürste das Handling aber deutlich besser als beim Magischen Reiniger. Somit bekommt die Bürste den sechsten Platz.

Platz 7: Magischer Reiniger

Auf dem letzten Platz landet der „Magische Reiniger“. Dieses Modell haben wir für 13 Euro bei Amazon gefunden. Der billige Plastikgriff mündet in einer dicken, roten Gummilippe. Der Magische Reiniger zeigte eine enttäuschende Leistung. Die Haare konnten nur sehr schwer entfernt werden. Die kleinen, hartnäckigen Haare wurden komplett ignoriert. Das größte Problem war jedoch, dass der Magische Reiniger die Haare in die Luft katapultiert, und damit in der näheren Umgebung verteilt hat. Zuguterletzt klebten ganze Haarbüschel an der Gummilippe, die sich nur mit etwas Geduld wieder entfernen ließen. Alles in allem, belegt der Magische Reiniger damit den letzten Platz in unserem Test.

Fazit

Der Fureater lieferte ein tolles Gesamtpaket. Lediglich der breite Aufbau könnte dazu führen, dass der Fureater nicht überall eingesetzt werden kann. Da lohnt sich der Blick auf die Lilly Brush, die ebenfalls eine gute Leistung gezeigt hat und durch die kompakte und kleine Form, in jede Ecke kam. Wir werden in Zukunft mit Beiden reinigen und je nach Einsatzort, zwischen den Modellen wechseln.

Ratgeber

Warum brauche ich einen Tierhaarentferner?

Wer ein Haustier hat, der muss dieses auch ab und zu in einem Auto transportieren. Spätestens wenn der Besuch beim Tierarzt ansteht oder wenn man den Liebling vor dem Urlaub zu den Eltern oder Freunden bringt. Andere Hundebesitzer fahren sogar regelmäßig zur Hundewiese oder nehmen das Haustier mit zum Job.

 

Bis auf wenige Ausnahmen verlieren Hunde und Katzen beim Transport Haare. Besonders schlimm ist es im Herbst und Frühling, wo häufig ein Fellwechsel stattfindet und die Vierbeiner dadurch noch deutlich mehr Haare verlieren. Diese setzen sich in den Polstern und Teppichen fest und sind nur schwer zu entfernen. Eine Reinigung mit dem Staubsauger reicht da oft nicht aus.

AUTOLIFESTYLE