Servopumpe – alles Wissenswertes zusammengefasst

Hörst Du beim Lenken Geräusche oder fühlt sich das Lenkrad schwer und unruhig an? Das können Anzeichen für eine defekte Servopumpe sein. Sie ist ein zentraler Bestandteil der Servolenkung und sorgt dafür, dass Du mühelos lenken kannst. Doch wie funktioniert eine Servopumpe eigentlich, wann muss sie gewechselt werden und wie läuft ein Wechsel ab? In diesem Blogbeitrag bekommst Du alle wichtigen Informationen rund um das Thema Servopumpen.

Darum ist die Servopumpe so wichtig fürs Auto

In Deinem Fahrzeug setzt sich die Servolenkung aus verschiedenen Bauteilen zusammen. Neben der Servopumpe sind dies ein Lenkventil, ein Ölbehälter, ein Hydraulikzylinder und natürlich die dazugehörigen Leitungen. Die zentrale Funktion der Servopumpe ist es, das Servoöl kontinuierlich durch das Hydrauliksystem zu fördern und dabei den Druck in den Leitungen der Servolenkung zu regeln. Wenn Du lenkst, leitet die Servopumpe das Ölvolumen von einer Seite des Unterstützungskolbens zur anderen im Lenkgetriebe, um die Lenkbewegungen zu erleichtern.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Servopumpen, die in Deinem Fahrzeug eingebaut sein können. Die mechanischen Servopumpen werden durch Keilriemen oder Zahnriemen angetrieben. Elektrische oder elektrohydraulische Servopumpen nutzen dagegen Strom als Antriebsquelle.

Theoretisch kannst Du Dein Auto auch ohne Servolenkung fahren. Allerdings sind schnelle Ausweichmanöver und das Rangieren im Stand oft nicht mehr möglich. Das Risiko eines Unfalls erhöht sich drastisch, weil Du nicht mehr adäquat auf plötzliche Situationen oder Hindernisse reagieren kannst. Letztendlich ist ein Wechsel somit dringend erforderlich.

Bei Autoparts24 kannst Du originale Ersatzteile fürs Auto kaufen und auch Servopumpen gehören zum Sortiment.

Lebensdauer und was auf einen Defekt hindeutet

Die Servopumpe ist so konzipiert, dass sie nur einem sehr geringen Verschleiß unterliegt. Bei guten Bedingungen kann ihre Lebensdauer mehrere 100.000 km betragen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Hydraulikpumpe länger hält als der Motor des Autos selbst. Allerdings können verschiedene Schäden die Pumpe beeinträchtigen und einen frühzeitigen Austausch erforderlich machen. Häufige Gründe für einen Defekt der Servopumpe sind Ölmangel, wodurch die Pumpe trocken läuft, Korrosion aufgrund von Luft im System oder eine Überlastung der Pumpe.

Solltest Du plötzlich beim Lenken mehr Anstrengung spüren oder feststellen, dass die Lenkung schwerer als gewohnt ist, kann dies ein Anzeichen für eine defekte Servopumpe sein. Ein weiteres Indiz für einen solchen Defekt sind quietschende, schleifende oder mahlende Geräusche beim Lenken, besonders wenn Du das Lenkrad bis zum Anschlag drehst. Ein spürbares Vibrieren des Lenkrads kann ebenfalls ein Warnsignal sein. Möglicherweise bemerkst Du auch einen Ölaustritt an der Pumpe oder findest Dich in der Situation wieder, dass Du regelmäßig Servoöl nachfüllen musst. Und nicht zuletzt kann ein Eintrag im Fehlerspeicher Deines Autos auf Probleme mit der Lenkhilfepumpe hinweisen.

Zur Freude des Portemonnaies können bei einem Defekt am Servosystem auch Gebrauchtteile verwendet werden.

Servopumpe wechseln – das solltest Du beachten

Der Einbau einer Servopumpe ist keine leichte Aufgabe. Wenn Du nicht über das nötige Know-how und das richtige Werkzeug verfügst, solltest Du diese Arbeit nicht selbst in Angriff nehmen. In solchen Fällen empfiehlt es sich, eine Fachwerkstatt aufzusuchen, die den Einbau der Servopumpe fachgerecht und sicher für Dich durchführt.

Bei der Montage in Eigenregie sind einige Punkte zu beachten. Oftmals ist es notwendig, bestimmte Verkleidungen im Motorraum oder andere Bauteile zu entfernen, um an die Servopumpe zu gelangen. Abhängig von Deinem Auto und der Platzierung der Pumpe kann es erforderlich sein, entweder den Stoßfänger oder ein Vorderrad abzunehmen, um ausreichend Arbeitsraum zu schaffen. Nicht selten wird daher ein Wagenheber benötigt.

Als Nächstes musst Du den Keilriemen und die Anschlüsse demontieren. Der Riemen muss vor dem Ausbau der Pumpe gelockert werden, wobei die Methode je nach Fahrzeugmodell variiert. Auch die Ölanschlüsse der Pumpe müssen entfernt werden, wobei Du darauf achten solltest, austretendes Öl aufzufangen.

Jetzt kannst Du mit dem eigentlichen Ausbau der defekten Servopumpe beginnen. Nachdem Du alle notwendigen Schrauben gelöst hast, kannst Du die Pumpe aus dem Motorraum nehmen. Abhängig von der gelieferten Ersatzpumpe musst Du eventuell einige Teile, wie die Riemenscheibe, von der alten auf die neue Pumpe übertragen.

Nachdem Du die neue Servopumpe vorbereitet hast, kann sie ins Auto eingebaut werden. Du montierst die Pumpe an der vorgesehenen Stelle, schließt die Leitungen an und spannst den Keilriemen. Es kann sinnvoll sein, neue Schrauben zu verwenden oder den Keilriemen komplett zu ersetzen.

Zum Abschluss füllst Du das Servolenkungssystem mit neuem Öl und entlüftest es. Nachdem Du die neue Pumpe auf ihre Funktion überprüft hast, solltest Du eine Probefahrt machen, um die Lenkkraftunterstützung zu beurteilen. Danach überprüfe noch einmal den Ölstand.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Hinterlasse einen Kommentar

2 × vier =

AUTOLIFESTYLE
Logo
Cookie Consent mit Real Cookie Banner