Wie sieht guter Diebstahlschutz für’s Auto aus?

Jährlich werden in Deutschland mehr als sechzehntausend Autos gestohlen, dies geht hervor aus einem Bericht des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft. Viele davon sind nicht mehr auffindbar. Das ist ärgerlich für die Versicherungen und für den Eigentümer, besonders wenn man auf sein Auto angewiesen ist und bereits viel investiert hat. Um sein Auto und die eigenen Nerven vor einem solchen Szenario zu bewahren, ist es sinnvoll, sein Auto entsprechend zu schützen, idealerweise verwendet man mehrere Arten von Diebstahlschutz um den PKW bestmöglich vor einem Diebstahl zu bewahren.

KFZ Versicherung und weitere Maßnahmen

Wer sein Auto von Beginn an mit verschiedenen Maßnahmen vor Diebstahl schützen will, der wird vor Ärger bewahrt, sei es der Papierkram mit der Versicherung und der Polizei, aber auch die Sorge um Wertsachen oder auch Bargeld im PKW. Viele sind beruflich und privat von ihrem Auto abhängig und können nicht auf ein geschlossenes öffentliches Verkehrsnetz zurückgreifen. Selbst wenn der PKW über ausreichenden Versicherungsschutz verfügt, ist es sinnvoll zusätzlichen Schutz vor einem Autodiebstahl zu berücksichtigen.

Auto gegen Diebstahl sichern – Möglichkeiten

Manuelle Sicherungen

Zunächst ist es von Vorteil, wenn das Auto in einer abgeschlossenen Garage oder auf einem bewachten Parkplatz untergebracht werden kann, dies verbessert die Sicherheit und schützt den Wagen. Zusätzliche mechanische Absicherungen zum Diebstahlschutz können von Fachpersonal nachgerüstet werden, hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

Mithilfe einer Lenksäulensperre wird die Drehung des Lenkrads verhindert, dies unterdrückt den Motorstart und verhindert einen Diebstahl. Eine solche Vorrichtung muss jedes mal vor dem Verlassen des PKWs vom Nutzer aktiviert werden, ebenso wie die Lenkradsperre, diese verhindert das Lenken mit dem Lenkrad und muss vor jeder Fahrt entriegelt werden. Je nach Modell verfügen viele Auto bereits vom Werk aus über eine solche Lenkradsperre zum Diebstahlschutz. Die nachträgliche Montage der Lenkradkralle als Auto Diebstahlsicherung muss von einer Service Werkstatt vorgenommen werden.

Die sogenannte Schalthebelsperre verhindert das Gangschalten und somit eine unerlaubte Nutzung des Wagens, wenn der Rückwärtsgang eingeschaltet ist, diese Wegfahrsperren zum Schutz müssen ebenfalls von Fachpersonal durchgeführt werden.

Wer auf die Beauftragung einer Werkstatt verzichten will, der kann zur klassischen Parkkralle als Wegfahrsperre greifen, diese wird am Reifen befestigt und verhindert die unerlaubte Nutzung des Fahrzeugs, ebenso kann in Eigenregie ein Ventilwächter montiert werden, dieser Aufsatz für das Ventil des Reifens lässt Luft aus dem Reifen, hier besteht jedoch die Gefahr, dass der Autofahrer dieses Ventil vor Fahrtbeginn vergisst. Dies kann im schlimmsten Fall noch mehr Schaden am Wagen anrichten.

Elektronische Sicherungen

Wer zusätzlich das Auto durch Gadgets oder elektronische Absicherungen zurückgreifen will, der kann beispielsweise eine Alarmanlage installieren oder beim Autokauf beim Händler darauf achten, dass bereits eine solche Anlage installiert ist. Diese Alarmanlagen sind für den Nutzer oder Autodieb unsichtbar montiert und lösen einen lauten Alarm aus, bei Glasbruch oder Erschütterungen des Fahrzeugs.

Eine einfachere Methode ist der GPS Tracker für´s Auto, hier existieren verschiedene Modelle und Anbieter, so findet sich für jeden Nutzer etwas Passendes, unabhängig vom Fahrzeug Hersteller. Die meisten GPS Tracker benötigen eine extra SIM Karte, somit kann der aktuelle Standort vom Anwender mit dem mobilen Endgerät regelmäßig abgefragt werden. Der GPS Tracker für´s Auto verfügt meist über eine eigene App für das Smartphone, in dieser kann der Nutzer im Menü individuelle Alarme zum Schutz des Autos einstellen und auch den Bewegungsraum des Fahrzeugs eingrenzen, so erhält er Benachrichtigungen auf dem Handy oder per E Mail, wenn das Fahrzeug bewegt wird und kann jederzeit den aktuellen Standort einsehen. Ein solches Gerät bietet nicht direkt eine Sicherung der Fahrzeuge vor Dieben, jedoch ermöglichen solche GPS Systeme eine umfassende Überwaschung des Autos, im Falle eines Diebstahls ist es so möglich Informationen zum Verbleib des Autos abzufragen und die Autodiebe schnell zu überführen.

Schutz von Keyless go Systemen

Viele neue Automodelle besitzen keinen klassischen Autoschlüssel mehr, sondern einen Keyless Schlüssel. Fahrzeuge mit Keyless go werden aktiviert, wenn der Keyless Schlüssel in der Nähe ist. Ein manuelles Anlassen der Zündung im Schloss mit dem Schlüssel ist bei Keyless go nicht mehr notwendig, dies wirkt bei der ersten Nutzung meist beunruhigend auf den Fahrer. Wer will kann seinen Keyless Go Autoschlüssel abschirmen und ihn in eine passende Strahlenschutz Dose legen, dies verhindert die Funkverlängerung und unterdrückt das Funksignal.

Weitere Möglichkeiten für Diebstahlschutz

Eine weitere Variante ist die Installation von einem OBD Saver, diese Onboard-Diagnose-Buchse verhindert das Ausprogrammieren der Wegfahrsperre, dieses Modul muss jedoch von einer Fachwerkstatt installiert werden und verursacht zusätzliche Kosten für den Autobesitzer. Wer dem Autodieb den Vertrieb des gestohlenen Wagens erschweren möchte, der kann bestimmte Teile des Wagens mit einem Code versehen, dieser wird eingraviert oder geätzt. Dies wirkt jedoch nicht auf alle Diebe abschreckend und die betroffenen Teile können ausgetauscht werden. Wer Autodieben einen Strich durch die Rechnung machen will, der kombiniert manuelle und elektronische Sicherheitsmaßnahmen.

Tipps zum Diebstahlschutz für Fahrer und Reisende

Wer sein Fahrzeug viel nutzt und in verschiedene Gegenden reist, sollte Wert auf die Sicherheit von Fahrzeug und Inhalt legen. Auch ohne technische Sicherungen kann ein Diebstahl verhindert werden. Um einem Langfinger den Autoklau zu erschweren oder gar zu verhindern gibt es einiges zu beachten, mit entsprechenden Verhaltensregeln sind die auf der sicheren Seite. So sollte der Ersatzschlüssel des Fahrzeugs nicht im Auto selbst aufbewahrt werden. Eine weitere Regel ist die Prüfung des Fahrzeugs beim Verlassen, das Lenkradschloss sollte immer eingerastet werden, ebenso müssen Fenster, Türen und Schiebedächer geschlossen bleiben. Selbst bei einem kurzen Halt an Rastplatz oder Tankstelle ist der Schlüssel vom Fahrzeug immer abzuziehen und muss mitgeführt werden. Wer Wertsachen im Auto mitführt sollte diese mit sich tragen oder so platzieren, dass sie nicht gesehen werden können, wenn Bargeld oder teure Elektronik sichtbar ist, wirkt dies einladend auf Autodiebe. Der Wagen sollte möglichst in einer belebten und überwachten Gegend abgestellt werden, dunkle Nebenstraßen sind zu meiden, so können Diebstähle verhindert werden.

Fazit zum Schutz vor Langfingern

Es ist also wichtig, sein Auto vor Diebstahl durch Banden oder einzelne Diebe zu schützen. Eine gute Diebstahlsicherung ist nicht nur im Urlaub, sondern auch im privaten Alltag essentiell und erspart Ärger und zusätzliche Kosten. Wer die Anschaffung eines neuen Autos plant, sollte schützende Maßnahmen vor Autodiebstahl einplanen und sich mit dem Thema entsprechend beschäftigen, damit Diebe vor allem kein leichtes Spiel haben. Der Verkäufer des neuen Wagens sollte hierzu entsprechend beraten und jede Frage, die der Kunde hat, entsprechend beantworten. Wer seinen Gebrauchtwagen vor Diebstahl schützen möchte, der kann auch nachrüstbare Gadgets zurückgreifen, diese können je nach Umfang in Eigenregie oder vom Fachbetrieb montiert werden.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Hinterlasse einen Kommentar

19 − drei =

AUTOLIFESTYLE
Logo
Cookie Consent mit Real Cookie Banner